1. April 2003
Langnau-Luzern
um 09.00 müssen wir nach der hausordnung aus der jugi. ich bin froh, da ich schon lange wach bin. die herren waren noch im ausgang (billard) und sind nicht so begeistert.
nach einem feinen kafi und einer ausgedehnten mittagspause bei „chriegers food-town“ vor wolhusen, treffen wir am frühen nachmittag in luzern ein. die „plache“ kommt zum 1. einsatz. wir legen uns in der „aufschütti“ an den vierwaldstättersee und geniessen die skyline und die sonne. Peter GlaceII
gegen abend treffen wir beim familienapèro bei meiner schwester ein. der familienhund „bremba“ hören wir schon von der strasse her. er weist uns auf das transparent hin, das vom balkon hängt.

die kinder jessica und chris, sowie die erwachsenen wollen unsere velos und das gepäck sehen. bei herrlicher abendsonne stossen wir auf die reise an. die aufmerksamkeiten berühren mich. doch noch „gränne“?
jacqueline, vielen dank für die schöne überraschung.
wir richten uns für die nächsten tage so richtig gemütlich bei paps ein.



2. April 2003
Luzern

am morgen definitive trennung von peter.
peter, vielen dank für den schönen abschied. die gemeinsamen stunden sind uns wärmstens in erinnerung. das solarladegerät, ein stück deiner energie, wird uns auf der reise begleiten.

den ganzen tag sind vorbereitungen angesagt. aus zeitgründen haben wir unerledigtes von bern nach luzern mitgenommen. vor allem muss mein velo endlich startklar gemacht werden. nach drei stunden in der werkstadt des velociped sind wir leicht unterkühlt mit den vorbereitungen fertig. peter (vom velociped) hat unendliche geduld. ich bin immer wieder überrascht, wie er alle kundenwünsche mit dieser gelassenheit bewältigen kann. wir sind froh, dass wir noch nicht weiterreisen. ein bissiger eisregen erwartet uns vor der werkstatt.

19.00
schon den ganzen tag freue ich mich auf das green-curry von hannes und fränzi, unserer „galgenmahlzeit“ in luzern. zu unserer freude ist sara und patrick auch noch da und esther trifft später ein. ein grosses kompliment an die gastgeber, das apèro und vor allem das essen war hervorragend! urs blieb der schweiss fern, was für sich spricht. der „süsse gang“ von sara war das „tüpfli…
hannes hat zur grossen schande die digitalkamera verkauft. der tausch „laptop gegen kamera“ kam nicht zu stande. jetzt sind wir stolze besitzer eines multifunktionalen fotoapparates (ebenfalls von hannes), der dem niveau unserer fotokenntinisse entspricht. ich bin mir zwar noch nicht sicher, ob ich es riskiere mich am ende der reise während jahren aufzuregen, weil wir keine schönen dias haben oder wir noch ein ???-Modell kaufen sollen. hannes, was meinst du? was meinen die leserInnen?

3. April 2003
heute steht die homepage auf dem programm. wir treffen uns mit andreas. die infastruktur seiner firma npt (www.npt.ch) bietet die ideale voraussetzung für das „face-lifting“. alles dauert viel länger als geplant. damit wir endlich etwas zur ruhe kommen, legen wir einen weiteren tag in luzern ein. es ist uns wichtig von unterwegs einen einfachen zugang zur homepage zu haben. andreas und co. vielen dank für die spontane aufnahme und unterstützung. andreas wird unsere homepage betreuen. ich bin happy, dass „er“ es macht.
21.30 treffpunkt im parterre zum töggele. abschied von hannes und fränzi.
wer weiss, ob ich post auf „müsli@freiwind.ch erhalte“?

5. April 2003
Luzern-Root
abschiedsfrühstück bei mam. die sonne scheint und wir freuen uns über das tolle panorama rund um luzern. es ist immer noch kalt und soll noch kälter werden. ich bin ziemlich unsicher, ob ich mit meiner ausrüstung nicht zum „verfrieren“ verurteilt bin. vorsichtig frage ich mam, ob sie nicht noch ein altes stirnband und einen halsschal hat. sie hat!
2. teil homepage. um 17.30 ist sie langsam brauchbar und wir verabschieden uns von andreas. er hat heute noch seine freizeit geopfert.
packen und abschied von paps. wir machen noch eine kurzen stopp im „bistro du theatre“ und verabschieden gèrard. Denise &Gerard viele gute wünsche begleiten uns auf die wahrscheinlich kürzeste strecke nach root.
wir überraschen luk, der am morgen aus malaysia angekommen ist. dank seiner geliebten ist die überraschung perfekt. es gibt viel zu erzählen. im „schwitzerheim“ gibt es ein feines „röstiznacht“.
dank jetlag sind wir wieder einmal früh im bett.

6. April 2003
Root-Niederurnen
ein sonniger, windstiller morgen mit winterlichen temperaturen bricht an. die geliebte vermacht mir spontan (wahrscheinlich aus mitleid!) ein paar angora kniewärmer. nachdem ich meine velo bepackt hatte und die luft „roch“ nahm ich sie gerne an. nach einem ausgiebigen frühstück nehmen wir abschied.
es geht zügig vorwärts. ich liebe die gegend am zugersee. erinnerungen an die letzten inline rennen werden wach. schade, dass wir in diesem jahr nicht dabei sein können! für alle die den sommer hier verbringen: http://www.swiss-inline-cup.ch/.

mittagsrast und mittagsschlaf auf dem sattel. Sattel an einem windstillen plätzchen lässt es sich an der sonne gut aushalten.
unser ziel ist der walensee. es sieht nach regen aus. wir entscheiden uns bei dieser kälte in einem bett zu übernachten.

6. April 2003
Niederurnen-Trin (in der nähe von Chur)
es hat in der nacht geregnet. der morgen ist trüb. aufsteigen, abfahren. der wind bläst eisig und gelegentlich von der falschen seite. im grossen und ganzen haben wir aber rückenwind. der neue veloweg 2 lässt uns oft im stich und wir fahren zeitweise an der hauptstrasse direkt an der autobahn. bei diesem wetter keine freude. endlich treffen wir in chur ein, von wo uns wali abholt. in trin bei edith (der schwester von urs) und wali sieht die welt nach einem heissen bad wieder freundlich aus.

7. – 8. April 2003
Trin
es ist weiss. am vorabend und in der nacht hat es geschneit.
wir entscheiden uns noch in trin aufzutanken. kleinere arbeiten am pc (steuern, tagebuch) und am velo sind noch zu erledigen. wir fühlen uns bei edith und wali sehr wohl.
das problem fotoapparat hat sich wie so vieles in den letzten wochen von selbst gelöst. edith vermacht uns ein optimales modell!! hannes kann sich jetzt richtig entspannen. sein apparat bleibt jetzt bis zu unserer rückkehr in trin.



9.4.03
Sargans-Altstätten
edith bringt uns nach sargans, wo wir uns von ihr verabschieden. nochmals herzlichen
dank für die "ferien" in trin
nach einer kurzweiligen fahrt am rhein, treffen wir bei pedi und dänu in altstetten
ein. wir werden zur feinsten pizza des rheintales eingeladen und übernachten
das letze mal in der schweiz.

10.4.03
Altstätten-Dalaas (A)
dänu und pedi stehen schon lange vor uns auf. wir holen unsere räder in der
städtli garage und verabschieden uns von dänu, merci viumau.
vor der grenze noch schokoladeeinkauf für die kapuziener, rüber nach feldkirch
und der letze blick in die schweiz für wohl längere zeit. in östereich freuen
und wärmen uns zögerliche sonnenstrahlen. nach pludenz wieder trüb und kalt,
der radweg schlecht und denises velo fährt kaum mehr, die erste platte! in dalaas
wollen wir im hinblick aus zelten einkaufen. kaum im laden setzt der regen ein,
wir beschliessen vis a vis ins hotel zu gehen. bald beginnt es zu schneien.....


11.4.03
Dalaas-St. Anton
schönstes wetter. wir fahren an der frischverschneiten landschaft in richtung
passhöhe. der veloweg ist nicht freigeräumt, was eine gefährliche fahrt im tunnel
bedeutete. trotz steigung ging rad und gepäck ziemlich mühelos aufwärts an skifahrern
vorbei. die passhöhe haben wir fast verpasst. zackige abfahrt nach st. anton.
herzliche begrüssung bei maria. östereichische gastfreundschaft pur! es gibt
viel zur eu zu erzählen und wie es auf dieser welt weitergehen soll.

12.4.03
St. Anton-Innsbruck
abfahrt mit rückenwind zwischen autostrasse, zug und autobahnt auf gut ausgebautem
radwanderweg direkt nach innsbruck (120 km). bei beginnendem nieselregen und
unterkühlter denise begeben wir uns trotz wiederholten einkäufen für den zeltplatz
in die jugi. brot und käse und ab ins bett.

13.4.03
Innsbruck
ruhetag und stadtbesichtigung. urs kann sich kaum von den bergen, den segelflieger
und gleitschirmen lösen. sonnenbad am inn.