23. März 2003
um 05.00 gab es in der küche in stettlen den letzen „geklöpften“!
bei sonnigem frühlingswetter traf man/frau sich nach eineigen stunden schlaf auf der terasse zum frühstück. ein schöner moment. Frühstück

31. März 2003
der tag der abreise ist da. ich bin wie gewohnt früh wach und geniesse die letzten minuten im „hüslernäscht“. obwohl ich mich für ein „delux“ thermarest-mätteli für die reise entschieden habe (ein luxus an gewicht!), werde ich mich sicher oft an mein bett erinnern.
es bleibt uns nicht wirklich zeit für abschiedsgedanken. packen, wohnung putzen und velo vorbereiten ist angesagt. shoba und anand, die das haus in unserer abwesenheit bewohnen, sind bereits am einziehen.
peter holt uns um 16 uhr ab. die abfahrtszeit ist also auch schon gesetzt. er fährt mit uns die erste strecke nach luzern. irgendwo zwischen bern und luzern werden wir übernachten.
die katzen sind ums haus und schnüffeln an den velotaschen und zügelkisten. durga wagt es nicht, vor meinen augen ihren unmut mit einem „spurtz“ ihres duftes zu unterstreichen. shiva sieht erbärmlich aus. schon seit ein paar tagen weicht er urs nicht von der seite.
die eltern utiger kommen am mittag vorbei und schieben eine lasagne in den ofen. es beleibt uns noch einen moment, um bei kaffee und tee die letzten wünsche auszutauschen. keine zeit zum „gränne“! ich kann es immer noch nicht glauben, dass wir schon in ein paar stunden auf dem velo sitzen.

17.40 Bern-Langnau

es ist soweit. peter kommt mit seiner kamera und einer stunde verspätung angedüst. da wir sowieso zeitlich im rückstand sind, trifft es sich optimal.
die bilderdokumentation macht er gleich selber: