30.9. - 10.10.03
Quetta - Multan
mit grossem schrecken mussten wir gestern feststellen, dass unser natel keinen wank mehr macht, evt. ein systemfehler mit datenverlust. die letzten tage waren sehr bewegt. wir fuhren von quetta nach ziarat in die berge. bei einer polizeikontrollstelle wurde uns eine sicherheitsbegleitung organisiert, am ersten tag ein motorradfahrer, am naechsten tag vom letzten posten an, vier schwer bewaffnete polizisten in einem pickup. bis zum schluss stellten wir fest, dass es eine regionale vorsichtsmassnahme ist und wir als "guest" behandelt wurden. wir fuehlten uns in der wunderschoenen landschaft, ausser einigen attacken von steinwerfenden kindern, sehr wohl. nach loralei wurde die strasse zuhnehmend schlechter und wir fuhren mit ungemuehtlichen truckfahrern (drogen, fremdenhasser, kindskoepfe?), bis zum schluss ueber ca 80 km sand- und schotterpiste. die gegend war huegelig und dementsprechend anstrengend. unsere uebernachtunsplaetze waren ausserhalb der hotels nicht immer erfreulich, vorwiegend verschissen, mit ungeziefer oder stinkend. wir waren oft in der jeweiligen situation ausgeliefert, sodass unser niveau an sauberkeit rapide sank. in D.G.Kahn lernten wir einen pakistni kennen und wurden fuer zwei tage eingeladen. ich konnte mich endlich von dieser maennerdominierenden zeit erhohlen und hatte erfreuliche begegnungen mit frauen. ich erhielt traditionelle kleider, wurde mit henna bemalen und geschminkt. ich gab mich in ihre haende und es war einfach gut. in pakistanischen hausern leben die frauen noch wie in harems, wo nur die ehemaenner zugang haben. urs und ich waren sehr oft getrennt. wir wurden an eine vorhochzeit eingeladen. urs wurde in ein "pijama" gesteckt und verbrachte stunden im gespraech in den maennerrunden. wir konnten viele fragen stellen. das hochzeitsmahl hinterliess leider spuren, ich wurde lahmgelegt und wir mussten einen krankheitstag einlegen. nach dem spuck ging es in einem tag weiter nach Multan. wir sind nur noch auf 200 hoehenmetern und es ist subtrobisch mit allen vor und nachteilen. die tierwelt wird endlich spannend, papageien, wasserbueffel, echsen. morgen fahren wir weiter nach lahore, wo wir in shallah in vier tagen eintreffen werden.

Bilder aus der Wüste in Pakistan

Denise Sandsturm